SPD Workshop unter dem Moto „ Ulrichstein im Fokus“

Veröffentlicht am 03.12.2015 in Presse

Unter dem Motto „Ulrichstein im Fokus“ trafen sich am vergangenen Wochenende die durch die vorausgegangene Mitgliederversammlung nominierten Kandidaten und Kandidatinnen der SPD-Liste für die Kommunalwahl 2016. In dem gut besuchten Workshop wurden die Schwerpunktthemen für die anstehende Kommunalwahl herausgearbeitet. Aufgrund der finanziellen Ausstattung der Stadt Ulrichstein, wurde das Thema „Infrastruktur erhalten und punktuell erneuern“ als das übergeordnete Thema festgehalten. Große neue Themen anzugehen sei unter diesen Rahmenbedingungen nicht möglich und würde eine Erwartungshaltung wecken, die dann später bitter enttäuscht werde, so der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Karl Weisensee.

Da ein sprunghafter Anstieg der Einnahmen nicht zu erwarten sei, gelte es mit dem vorhandenen Geld sehr wirtschaftlich umzugehen. Die vorhandene Verwaltung bürgernah zu erhalten und da wo sinnvoll die Zusammenarbeit mit anderen Kommunen zu verstärken, sei eine wesentliche Voraussetzung, um den Anstieg der Verwaltungskosten zu bremsen. Das Thema  gesundes Trinkwasser für alle und damit die Versorgung aller Bürgerinnen und Bürger mit Wasser aus Tiefenbrunnen sei ein weiterer wichtiger Schwerpunkt der nächsten Jahre. „Die SPD setzt sich dafür ein, bei dem Thema Abwasser Ergebnis offen zu prüfen, ob eine Zusammenarbeit mit der Gemeinde Mücke zu Kosteneinsparungen führen kann“, so Weisensee.

Die ärztliche Versorgung und die Existenz der Apotheke in Ulrichstein wurde als ein weiterer wichtiger Punkt zum Thema Infrastruktur erhalten, festgehalten. Bei dem Thema „Suche nach neuen Ärzten“ sei gerade in den letzten Wochen sehr viel Bewegung entstanden und ein begründeter Optimismus sei angesagt. „Unsere Stadt Ulrichstein mit den vorhandenen spärlichen Mittel auszubauen und zu erhalten, als eine Stadt in der die Bürgerinnen und Bürger gerne wohnen, liegt den Anwesenden besonders am Herzen“, war die einhellige Meinung der Kandidaten. Deshalb sei es auch notwendig die Dorfgemeinschaftshäuser mit der Unterstützung der Vereine vor Ort aufrechtzuerhalten, das Ehrenamt und die Vereine zu fördern und sich für die Beibehaltung des Kindergartens und der Grundschule zu engagieren. 

Bei dem Thema Versorgung aller mit schnellem Internet gelte es die Zukunft zu gestalten. Ohne schnelles Internet werde es zukünftig unmöglich sein in der Großgemeinde Arbeitsplätze zu halten und arbeiten von zu Hause aus zu ermöglichen. Auch für junge Leute sei diese digitale Infrastruktur ein Muss. Das im Workshop gegründete Redaktionsteam hat nun die Aufgabe, aus diesen Punkten das Wahlprogramm auszugestalten und so den nächsten Schritt in Richtung Kommunalwahlkampf zu gehen.