Wenig Interesse an „Breitband, der Anschluss der Zukunft“

Veröffentlicht am 15.10.2015 in Presse

Nur ein halbes Dutzend Gäste beim „Politischen Stammtisch“ der SPD Ulrichstein. Nur ein halbes Dutzend Zuhörer waren jetzt zum Politischen Stammtisch des SPD-Ortsvereins in das Ristorante „Ätna“ gekommen, obwohl das Thema: „Breitbandanschluss, der Anschluss der Zukunft“ sehr aktuell und interessant war.

Vorsitzender Karl Weisensee erläuterte zunächst den Begriff „Breitband – Internetzugang“. Dieser sei ein Zugang zum Internet mit verhältnismäßig hoher Datenübertragungsrate von einem Vielfachen der Geschwindigkeit älterer Zugangstechniken wie dem Telefon mit Modem oder ISDN – Einwahl. Dies bezeichne man als Schmalbandtechnik. 

Derzeit habe man in Ulrichstein und Helpershain bis zu je 50 Mbits, in Ober-Seibertenrod, Rebgeshain und Kölzenhain von bis 6 Mbits, Bobenhausen, Feldkrücken und Unter-Seibertenrod bis zu 2 Mbits und in Wohnfeld von nur 0,384 Mbits. Außer Ulrichstein und Helpershain sei dies entschieden zu gering. Das Breitband bringe für die privaten Haushalte zahlreiche Vorteile, denn alleine das Download von Musik-CD und HD-Filmen gehe enorm schneller. Noch mehr Vorteile gebe es mit dem Breitbandanschluss für die Gewerbetreibenden bei denen eine schnelle Datenübertragung sehr wichtig sei. Besonders Ausschreibungsunterlagen könnten über Nacht versendet werden. 

Weisensee ging dann auf die Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen GmbH ein. Deren Ziel sei die Versorgung aller Haushalte mit einem Breitbandanschluss von bis 30Mbit´s bis Ende 2018. Gesellschafter seien die Kommunen des Wetteraukreises (42 Prozent), des Vogelsbergkreises (27 Prozent) und der Zweckverband Oberhessischer Versorgungsbetriebe (31 Prozent). Eine detaillierte Ausbauplanung, so Vorsitzender Weisensee, werde im Laufe des Jahres 2016 veröffentlicht.

Foto: 

In lockerer Atmosphäre referierte SPD-Ortsvereinsvorsitzender Karl Weisensee (stehend) beim politischen Stammtisch der SPD-Ulrichstein über den Breitbandanschluss.